Donnerstag, 25. August 11 um 17:53 Alter: 6 Jahr(e)

Bild (pardon?!): Die Wahrheit über Geißlers Kompromiss


Mit seinem Kompromiss-Vorschlag hatte S21-Schlichter Heiner Geißler (81) alle überrascht. Jetzt ist die Diskussion um die Kombi-Variante neu entbrannt

GUTACHTEN WIDERLEGT DIE 6 GRÖSSTEN IRRTÜMER DER STUDIE

Stuttgart – Eigentlich war Heiner Geißlers Kompromiss-Vorschlag im Streit um Stuttgart21 bereits vom Tisch. Bahn, Bund, Region und Stadt Stuttgart hatten der Kombi-Lösung aus Tief- und Kopfbahnhof ein vernichtendes Urteil ausgestellt.

Ihr Fazit: Der Vorschlag bringe im Vergleich mit S21 keinen Vorteil!
Jetzt gehen die Schweizer Verkehrsberater von sma (sie führten den S21-Stresstest durch und entwickelten heimlich mit Geißler die Kombi-Variante) auf Konfrontation!

In einem „Faktencheck“ wehren sich die Gutachter gegen die Kritik, wollen „Behauptungen und Falschaussagen“ richtig stellen. Bild zitiert daraus die sechs wichtigsten Irrtümer:

IRRTUM 1: Der Südflügel fällt beim Kombi-Modell.

Falsch! Durch die geringere Breite des Tiefbahnhofs bleibt der Südflügel stehen.

IRRTUM 2: Die durch das Kombi-Modell frei werdenden Flächen sind wesentlich kleiner als bei Stuttgart 21

Falsch! Auch beim Kombi-Modell kann der Abstellbahnhof verlegt werden. Die für den Städtebau frei werdenden Fläche ist damit fast genauso groß wie bei S21.

IRRTUM 3: Die Kombi-Lösung zieht wegen neuer Raumordnungs- und Planfeststellungsverfahren eine Verzögerung von mindestens zehn Jahren nach sich.

Falsch! Jeder Planfeststellungs-Abschnitt kann unabhängig von anderen gebaut werden. Die Neubaustrecke nach Ulm kann bereits in Bau gehen.

IRRTUM 4: Die Gefahr für Grundwasser und Mineralquellen sind beim Kombi-Modell identisch.

Falsch! Weil beim Kombi-Modell nur vier Gleise und weniger Tunnel notwendig sind, fallen die Eingriffe in den Untergrund geringer aus.

IRRTUM 5: Die Kombi-Lösung kostet 5,2 Mrd. Euro.

Falsch! Die Kosten des Kompromissvorschlags liegen höchstens bei drei Milliarden Euro.

IRRTUM 6: Das Kombi-Modell bringt keinen verkehrlichen Mehrwert, Reisezeiten werden dadurch länger.

Falsch! Die Fahrzeitgewinne im Fern- und schnellen Nahverkehr lassen sich angeblich genauso realisieren wie bei S21.

Zeitgleich hat die IHK Stuttgart 3 093 Unternehmen zu ihrer Position zu S21 befragt. Ergebnis: 78% der befragten Unternehmen hielten S21 und die Neubaustrecke für ein „entscheidendes Infrastruktur-Projekt”.


Quelle: http://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-21/die-wahrheit-ueber-geisslers-kompromiss-19577626.bild.html


 
Sie sind hier: Aktuelles